Es liegt mir sehr viel an dieser Frau, aber irgendwie stehe ich gerade ziemlich an und weiß nicht weiter. Sie ist zu stur und zu stolz um sich zu melden, ich verwende kein facebook um Veränderungen preis zu geben, – wenn kein kontakt aufgenommen wird, kann wenig entstehen! Zusätzlich bin dann mal für 3 weitere Wochen auf einem Wildnistrip, außerhalb der Empfangsreichweite – dann sind es 9 Wochen ohne Kontakt!? Wie würdet ihr damit umgehen? wollte ihr einen handschriftlichen Brief vorm Abflug schicken!?
Hey mein Freund hat sich vor zwei Monaten von mir getrennt, ich habe genau die Situation erlebt die hier beschrieben wird. Mein Ex-Freund hat sich vor zwei Monaten von heute auf morgen ohne dass ich nur die ansatzweise was geahnt hätte, von mir getrennt. Er ist eiskalt, ich darf ihn nicht berühren, er weinte zwar bei dem Trennungsgespräch, aber so war er sehr klar und sehr kühl. Er hat mir sehr viele Dinge an den Kopf geworfen und mich sehr verletzt, so kenne ich ihn leider gar nicht.
Er schickt dir eigentlich unnötige SMS. Also: Natürlich sind SEINE SMS niemals unnötig. Aber eigentlich musst du gar nicht wissen, welche Charts oder Tabellen er in seine Präsentation gepackt hat, wie lange er auf den Flughafenbus warten musste und ob das Essen im Flieger leider eiskalt war. Details, die nicht wirklich interessant sind. Er schickt sie trotzdem – denn es ist seine Art, mit dir in Kontakt zu bleiben, das Gespräch zu suchen (auch auf die Gefahr hin, dass es dich tödlich langweilt).

Ich würde gerne Eure/Deine Sichtweise zu meiner Situation erfahren. Ich bin jetzt 33 und seit zwei Jahren Single. Es hat 1,5 Jahre gedauert, bis ich über Sie hinweg war. Für mich kam es damals sehr plötzlich, ich brauchte Zeit um es zu verarbeiten und jetzt im Nachgang kann ich sagen, es war die richtige Entscheidung die Beziehung zu beenden, weil ich merkte wie sehr ich doch von ihr Abhängig war. In dieser Zeit habe ich viel über Abhängigkeit nachgedacht. Mir viel auf, dass bei mir die emotionale Abhängigkeit ein schleichender Prozess war, vielleicht auch weil ich das erste mal in meinen ganzen Leben eine meiner Partnerin geliebt hatte. Der Ausmaß meiner Abhängigkeit ist mir erst nach der Beziehung klar geworden. Meine sämtlich Freude im Leben war Zeit mit ihr zu verbringen. Nach ihr bin ich verständlicherweise in ein großes tief gefallen. Vor meiner Beziehung hatte ich große Freude jede Gelegenheit zu nutzen um zu flirten, dabei ging es ging nicht mir primär um Sex. Ich bin ein Mensch der sich nie verliebt hat, ich bin ehr ein Mensch der erst mit Verstand sich eine Frau aussucht und sich dann die Liebe mit der Zeit entwickelt (vor meiner Ex dachte ich, ich kann gar nicht lieben). Nach meiner Beziehung kann ich sagen, dass das flirten mir gar kein Spaß mehr macht, es erfüllt mich nicht mehr, viel mehr würde mich eine ernsthafte Beziehung erfüllen als eine kurze Bekanntschaft. Ich habe nach meiner Ex viel privates und geschäftliches gemeistert, aber diese Lebensfreude die ich vor und in der Beziehung hatte ist irgend wie verfolgen. Ich bin zwar lebensfroh, genieße das Leben, ich lache viel, ich komme gut alleine zu recht und ich bin dankbar für so vieles in meinem Leben, aber die Lebensfreude die ich mal hatte fehlt mir sehr so sehr, dass ich mich nicht in der Lage sehe, jemand neues kennenlernen zu können (das ist doch auch schon eine Art von Abhängigkeit, oder !?). Ich würde gerne eine Partnerin wieder haben wollen, aber solange ich weiß, dass ich diese alte Lebensfreude nicht mehr habe blockiert es mich, ohne diese großartige Lebensfreude hab ich keine Kraft und auch keine Lust jemand kennen zu lernen. Teilweise denke ich auch, vllt ist bis jetzt noch keine Frau gekommen die wirklich mein Interesse geweckt wo ich wieder Lust hätte Kraft und Zeit zu investieren.
(Kleine Aufgabe) Da die Übung aus dem nächsten Punkt so extrem gut und schnell funktioniert, ist es wichtig, den Mr. Right, der dann in dein Leben kommt, empfangen zu können, sprich für ihn bereit zu sein. Also, prüfe jetzt, ob du wirklich jetzt und hier bereit bist, deinen Mr. Right in dein Leben zu lassen und mit ihm dann zusammen zu sein. Und hier geht es nicht um dein Äußeres oder irgendwelche Fähigkeiten wie Kochen oder ähnliches. Hier geht es mehr darum, dass du innerlich bereit bist, ihn in dein Leben zu bekommen und mit ihm eine Beziehung zu führen.Schau dafür einfach in dich hinein und Frage dein inneres Unbewusstes, ob dein Leben schöner und angenehmer wäre, wenn du in nahender Zukunft seine Hand halten und an seiner Schulter angelehnt dich sicher fühlen kannst, oder ob du lieber noch eine Zeit lang solo leben möchtest und dein Leben eher frei gestalten zu können.Wenn dein Gefühl dir sagt, dass du bereit bist und nicht mehr solo sein willst, dann kannst du zu der Übung übergehen.
Ich – 52 Jahre – befinde mich in einer für mich auswegslosen Situation. Seit vier Jahren Freund mit Management-Stress, 6 Jahre getrennt und leider noch nicht geschieden und schwierige familiäre Verhältnisse. Tochter (14) in Jugendheim mit Gitter (Gefängnis) für schwer erziehbare. Sohn (11) verhaltensauffällig. Mein Freund oft im Facebook und Handy immer dabei. Auch wenn er aufs Klo oder Tiefgarage geht. Leider nimmt er es mit der Wahrheit nicht so genau. Wenig Zeit für mich. Sehr spontan. Es wird viel geredet mit wenig Taten. Vor drei Wochen sind wir dennoch in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Hat mich im Umzug nicht unterstützt. War alleine mit Zügelmänner. Ich war noch im Spital mit Nierenstein. Er hat mich kurz besucht. Ist aber nicht an meinem Bett gewesen. Hat sich direkt aufs Fenstersims gesetzt. Natürlich war ich sehr enttäuscht. Habe ihm dies auch mitgeteilt. Vor ein paar Tagen dann die Bemerkung. Er wolle nicht das ich ihn anfasse/berühre und kein Sex. Letzter Sex hatten vier vor 4 Wochen, als meine Nierenkolliken begonnen haben. Wir hätten zu viel Streit und seien zu verschieden. Ob er eine andere habe. Def. nicht, er habe keine Zeit und es ginge ihm nicht gut. Ich fragte ihn, was er denn nun machen will. Er wisse es nicht. Gestern sagte er, wir können ja auf WG machen und er will seine Ruhe haben. Es ist so, dass er wieder mal sehr belastet ist. Man will seine Tochter in das strengste Erziehungsheim (Bern) stecken. Und das für mehrere Jahre. Anordnung durch die KESP. Ich hatte gestern Abend einen Nervenzusammenbruch. Hat ihn nicht interessiert. Grundsätzlich geht es mir zur Zeit schlecht. Wie soll ich mich Verhalten? 

Beginne nach einer Trennung schlicht mit Deinem eigenen Leben und setze Deinen ehemaligen Partner nicht mehr in den Fokus Deiner Handlungen oder gar Deiner Gedanken. Wenn Du Dich davon distanzierst, dass er ständig in Deinen Gedanken ist, weil Du für ihn beispielsweise mitdenkst, so löst das kontraproduktive Handlungsweisen aus. Du wirst so eher verleitet sein Kontakt zu ihm aufzunehmen oder durch merkwürdige Handlungsweisen seine Aufmerksamkeit auf Dich zu ziehen.

So richtig ausgesprochen habt ihr es nie, aber ihr seid mehr Brüderchen und Schwesterchen als Geliebte geworden: Lacht über die gleichen flachen Witze, rülpst euch gegenseitig die größten Hits der Neunziger vor und könnt ganze Nächte mit „Fargo“ rumnerden. Aber aufeinander Rumturnen ist nicht mehr drin? Dennoch: Das sind die besten Voraussetzungen für eine lange, glückliche Beziehung! All den Menschen, die nicht auf Alltag und Intimität klarkommen, habt ihr echt was voraus. Ihr habt gemeinsame Interessen und Spaß miteinander. Jetzt müsst ihr nur noch rausfinden, ob das im Bett noch mal was werden kann. Reden hilft. Immer. Frag nach. Sag, was du willst, was dir fehlt, wonach du dich sehnst. Wenn du merkst, dass dir deine Scham dabei im Weg steht, rede erstmal über die Scham. Sie wird davon weniger, versprochen!
Die Liebe eines Mannes wird meistens GENAU AB DEM PUNKT verschüttet (bis hin zu völligen Entliebung), wenn eine Frau irgendwann in der Beziehung damit aufhörte, die entspannte, freche, heitere, facettenreiche und eigensinnig-verspielte Frau zu sein, die Sie am Anfang war. Und stattdessen Ihre Geduld in der Kennenlernphase verloren hat und emotional abhängig in der Beziehung geworden ist.

„Wenn ich jemandem befehlen würde sich für jemand (anderen) niederzuwerfen (Sajda zu machen), so würde ich es der Frau befehlen, dass sie sich ihrem Ehemann niederwirft, aufgrund seines gewaltigen Anrechts. Und eine Frau wird die Süße des Glaubens (Iman) nicht kosten, solange sie ihrem Ehemann nicht seine Rechte einräumt, selbst wenn es ihm nach ihr verlangt und sie dabei wäre ihr Kind zu gebären (Wörtl. „sich auf dem Qatab befinden würde)“
# 11 Vermeide es zu nörgeln. Je mehr du einen Typen zum Begehen nagelst, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er es tut. Es ist nicht nur wirklich nervig von dir, sondern er wird mehr und mehr auf die Palme kommen. Wenn du nörglerisch bist, stellt er sich nur vor, dass du das für im Grunde genommen alles für die ganze Beziehung machst. Er wird nicht mit so jemandem zusammen sein wollen. Legen Sie sich hin und folgen Sie diesen anderen Tipps, um ihn dazu zu bringen, sich zu verpflichten.
Einen Tag nachdem ich es ihm gesagt habe ist mir jedoch klar geworden über was für belanglose Dinge ich mich aufgeregt habe und das genau das die Sachen sind die ich eigentlich an ihm mag, und das ich die anderen Sachen die alle gut waren vorher einfach nicht sehen konnte. Wir hatten eine Woche Pause, in der er mich vergessen hat und seine Gefühle für mich verloren hat, als wir uns zur Aussprache getroffen haben (eine Woche nach meiner Trennung, meine Idee) war er so überrumpelt von meiner Einsicht, sodass er noch einmal Nähe zugelassen hat und ich dachte es wäre alles wieder gut. 3 Tage später jedoch bin Ich nichtsahnend zu ihm gefahren und er hat mir offenbart dass er nichts mehr für mich empfindet. Ich habe in angebettelt, um ihn gekämpft, ihm viele Nachrichten geschickt. Er wollte mich nicht mehr sehen, ich habe die ganze Zeit vorgeschlagen eine Pause zu machen um nachdenken zu können, er wollte eine sofortige Entscheidung (Trennung). Kurzzeitig für ca 30 min hatte er mich blockiert, dann jedoch nochmal gefragt warum mir das ganze mit ihm denn so wichtig ist- ich habe ihm eine ausführliche Nachricht gesendet, die ihn überzeugt hat (am Ende stellte sich heraus dass es seine Mutter war, die noch nie jemdanden gesehen hatte, der so um eine Beziehung gekämpft hat wie ich). Wir haben uns also noch einmal zum reden in der Stadt getroffen, er war zunächst distanziert und desinteressiert, ist dann jedoch aufgetaut und wir hatten ein schönes Gespräch. 2 Tage darauf hat er mich total überraschend von sich aus gefragt ob ich morgens zu ihm kommen möchte und wir danach noch zum Sport gehen sollen, ich habe mich gefreut und wir hatten auch eine schöne Zeit, ein zweites Mal dachte ich es könnte noch was werden, beim Abschied sagte er bis in 2 Wochen (nach Trainingslager), es war aber unser letztes Treffen.
Dem ich schon 2007 die Freundschaft gekündigt habe, weil er mit einer Lüge (ich würde aus meiner Ehe Geld unterschlagen – mein Mann hats Gott sei Dank nicht geglaubt ) versucht hat mich ins aus zu Katapultieren. Das ist nur eine von den Spitzen gegen die ich mich wehren durfte. Was noch alles im Raum steht, entzieht sich meiner Kenntnis. Er versucht aus meinem Mann (Sternzeichen Schwein) eine Marionette zu machen und will jetzt unserer Ehe den letzten Todesstoß verpassen. Natürlich streitet er offiziell alles ab. Ich habe mich nie zwischen die beiden gestellt. Ich weiß dass ich meinen Mann nie vor die Wahl stellen darf, ob Kumpel oder seine Frau. Hatte ich auch nie vor. Seine Freizeitgestaltung mit mir als seiner Angetrauten kann ich an einer Hand abzählen und hab noch Finger über. Schon in der Vergangenheit habe ich meinem Mann zu verstehen gegeben, das ich ( Sternzeichen Haase) solange warten kann bis er selbst sieht, das er sich Abhängig macht. Aber ich Muss endlich handeln. Hier hat es sich zugespitzt. Sein Kumpel bekommt ein Hochzeitsgeschenk für richtig Geld und ich krieg nicht mal ne Primel zum Valentinstag. Und das tut einfach nur weh Und da ich kurz davor noch sehr Krank war, mußte einfach die Vernunft siegen( Wir haben seit dem Hausbau einiges.an finanziellen Problemen, die durch meine Einkauferei auch nicht besser wurde.)
In manchen Situationen gibt es noch den Fall, dass der Ex Freund noch Zeit für eine Beziehung braucht, aber trotzdem bereit für Sex ist. Wenn du dich in dieser Lage befindest, spricht nichts dagegen, Sex zu haben. Umso mehr ihr euch körperlich näher kommt, umso größer sind die Chancen, dass er dich vermisst. Ich würde an dieser Stelle das Thema Beziehung nicht von selbst anschneiden, sondern so viele Emotionen in ihm wecken, bis ER es von selbst anschneidet.
Hab ihn dann paar Wochen in Ruhe gelassen, dann bin ich Anfang Januar einfach zu ihm heim und hab mit einem Wein geklingelt,gefragt ob ich rein darf und er ließ mich rein. Lief gut. Daher hab ich es die Wochen danach weiter so gehandhabt. So haben wir mehrere Abende gemütlich zusammen verbracht, telefoniert, und uns wirklich sehr gut verstanden. Ende Januar hatten wir dann Sex, 2 Tage danach rief er mich an, begann das Telefonat erst normal und lieb, nach paar Minuten schreite er mich nur noch an und beendete alles. Er bereute den Sex, ich solle ihn in Ruhe lassen, er liebt mich nicht mehr, er will das alles nicht mehr usw.

Wenn es dir darum geht, dass dich ein Exfreund vermissen soll, dann musst du zunächst sicher sein, dass er tatsächlich noch Kontakt zu dir haben möchte. Am besten funktioniert diese Taktik, wenn die Trennung von beiden Seiten kam und friedlich verlaufen ist. Wenn es eine schlimme Trennung war, solltest du dir zunächst etwas Zeit für dich selbst nehmen.
Ich hab leider sachen gemacht die meiner Gesundheit nicht wirklich gut getan haben …. und die Beziehung litt sehr darunter …ich bin schon dran mich zu verändern aber im Moment weiss ich nicht ob sie das mitkriegt … sollte ich evt.noch mit ihr über alles reden bevor ich die Kontaktsperre mache… oder soll ich bis zum auszug zuhause bleibendas sie es wahrnimmt (aber da gehe ich kaputt) ich hab mich sogar aus fb gelöst als Selbstschutz weil ich ständig am Kontrolieren war was sie tut……. ist im Moment ne ziemlich harte Zeit
Der Gegensatz zwischen Frauendefiziten in ländlichen Räumen und Frauenüberschüssen in Städten nehme noch zu. „Eine Trendwende ist nicht zu erkennen“, sagen die Bevölkerungsforscher. Der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint E. Gropp, rät dazu, aus der Not eine Tugend zu machen: „Man muss sich auf die Städte konzentrieren, gerade in Ostdeutschland. Sie müssen attraktiver werden für die Zielgruppe der gut ausgebildeten, möglichst kinderreichen jungen Familien.“
×