ich hoffe du kannst mir helfen. Nach 9 Jahren hat mein Freund mit mir Schluss gemacht. Angefangen hat es im letzten Jahr November. Er wurde eiskalt und nach langem Drägen sagte er dann, daß er sich seiner Gefühle nich mehr sicher sei, ich nicht auf ihn warten soll oder mir Hoffnungen machen solle. Eine Woche später stellte ich ihn wieder zu Rede. Von Trennung würde er noch nicht sprechen, da ja noch was da sei. Ich jedoch mein Leben erstmal ohne ihn planen soll, da er sich im Moment nicht sicher sei. Er meinte, wir hätten uns auseinander gelebt, zu wenig S**, könnten nicht über alles reden und ich würde ihn nicht mehr als „Mann“ wahrnehmen. Habe natürlich auch jede Woche ihn „angebettelt“ und immer wieder gefragt, was sei. Wirklich jede Woche!Habe in der Zeit viel abgenommen und kam überhaupt nicht mehr hoch. Problem kommt noch hinzu, daß wir in der selben Firma arbeiten und dadurch immer wieder Kontakt haben. Ende 2017 habe ich dann eine Auszeit vorgeschlagen, daß ich ausziehe (Wohnung auf Zeit), damit wir beide zur Ruhe kommen. Er war damit einverstanden und meinte, er würde es für uns auch als letzte Chance sehen. Die Wochen vor meinem Auszug war alles wieder harmonischer. Hatten auch mehrmals S** jedoch sonst keinen Austausch von Zärtlichkeiten. Reden konnten wir auch sehr gut miteinander. Ich schlug eine 3 wöchige Kontaktsperre vor und das wir uns danach ja mal unverbindlich treffen könnten. Kontaktsperre hatten wir allerdings nicht. Mal telefonierten wir wegen der Arbeit, mal wegen unseres gemeinsamen Hundes (organisatorisches). Natürlich schrieb ich dann auch mal das ich in vermisse. In den 3 Wochen rief er immer an. Ich habe das nie getan. Einmal sagte ich ihm, daß er mir fehle und er antwortete (sehr kalt), daß er lügen würde, wenn ich ihm nicht ab und an fehlen würde. Ich fragte ihn auch immer wieder, ob da jmd Neues wäre, dies verneinte er immer wieder. Nach den 3 Wochen schlug ich 2 Termine bzgl. eines Treffens vor. Erst kam keine Reaktion, dann er habe keine Zeit. Kontakt hatten wir weiterhin mind. 1-2x die Woche, weil es immer irgendetwas zu klären gab oder ich schwach geworden bin. Nach 1 1/2 Monaten meines Auszugs fragte ich ihn per Nachricht, ob wir eigentlich noch in einer Pause wären oder ich etwas verpasst hätte. An dem Abend rief er mich dann an und Ende vom Lied war, daß er die Beziehung nach 9 Jahren und einem Heiratsantrag Ende 2016 beendet hat. Ihm ginge es jetzt gut. Ihm würde lediglich der Austausch mit mir fehlen, jedoch sonst nichts. Sagte auch, daß ich auch irgendwie ja immer weiterhin da war. Wie gesagt, eine Kontaktsperre gab es ja nie, schon alleine wegen dem Hund und der Arbeit. Das Telefonat ist jetzt 3 Wochen her. In der Zeit hat er nicht einmal mit mir nochmal persönlich das Gespräch zu dem Thema gesucht. Gestern bin ich in den Urlaub alleine mit meinem Hund gefahren. Holte den Hund vorher bei ihm ab und wir frühstückten das erste Mal seit 2 Monaten zusammen. Redeten nicht über die Beziehung, sondern was gerade so auf der Arbeit los ist. Ich fande es so schön….wie früher. Doch von seiner Seite ist da wohl leider nichts mehr. Zum Abschied gab es nur einen Streichler über meinen Arm. Während meiner Reise habe ich die ganze Zeit geweint und es ihm geschrieben. Er schrieb zurück, daß es ihm sehr leid tut mich so zu verletzen und ich jedoch nicht meinen müsse, daß es alles so leicht an ihm vorbeiginge. Später rief er mich an, um nachzuforschen, ob ich gut angekommen bin und wir wollten heute nochmal telefonieren. Ich würde ihm am liebsten einen Vorheulen, weil es mir wirklich gar nicht gut geht. Mitte April werde ich meine restlichen Sachen aus der Wohnung holen, da ich eine neue Wohnung beziehen werde. Wie ist deine Meinung, habe ich noch irgendwie eine Chance? Wie gesagt, eine Kontaktsperre aufgrund des gemeinsamen Hundes (jeder hat ihn für jeweils eine Woche oder wenn der andere mal nicht kann) oder Kontakt auf der Arbeit ist einfach schwierig. Auch im Hinblick, daß ich erst Mitte April die neue Wohnung beziehe und ich vorher mit ihm noch einiges klären muss und meine restlichen Sachen aus der Wohnung holen muss. Was kann ich tun? Lieben Dank!
Verzichte auf Kontakt. Trenne alle Bindungen zu ihm. Genau jetzt gilt „Schweigen ist Gold“. Um ihn über dich nachdenken zu lassen, musst du zu 100% abwesend sein. Auch wenn es sich einfach anhört, ist es in der Realität, besonders nach einer langen Beziehung über Monate oder Jahre, sehr schwer (hier sind einige Dinge, die du stattdessen tun kannst).
Mein Lebensgefährte und ich sind sei über 5 Jahren zusammen. Wie das am Anfang so ist, war alles super. Ein Traummann, quasi, sehr aufmerksam und bemüht. Nach 2 1/2 Jahren bin ich mit meinem Kind zu Ihm gezogen. Seine Zuwendungen wurden kühler. Auch unsere Intimitäten schrenkte mein Partner stark ein, obwohl er bis dahin ein wundervoller Liebhaber war. Das nagte sehr an meinem Selbstbewusstsein und Vertrauen. Nun erwarte ich ein Kind von Ihm. Wunschkind. Seit ca. 6 Monaten hat er sich total verschlossen. Er sei unheimlich überarbeitet und hätte viel zu tun. Stimmt, er ist beruflich ein Unternehmer und muss hart im Alltag seinen Mann stehen. Von mir hat er sich sehr distanziert. Es gab auch schon starke Reibereien, weil er seine Freiheit möchte und ich ihn angeblich einschränke. Nur er arbeitet schon so viel und will möglichst noch Tennis spielen, Sport machen, Fussball gucken etc. Weil er mich so drastisch zurücksetzt (ob emotional oder körperlich) fühle ich mich sehr ängstlich und verunsichert. Durch die Schwangerschaft hat sich auch meine Eifersucht stark vermehrt. Er möchte nicht mit mir schlafen und versichert mir aber dennoch er liebe mich. Als ich Ihm vor kurzem eine Eifersuchtszene gemacht habe, war er völlig ausgerastet und hat mich kurzer Hand vor die Tür gesetzt. Am nächsten Tag konnten wir das klären aber er war trotzdem sehr wütend. Er behaupte, ich würde ihm nicht vertrauen und bisher sei er doch immer nach irgendwelchen Partys nach Hause gekommen. Ich weiß aber, dass er sehr ausschweifend feiert und habe auch an dem Tag gesehen,dass er mit einer Frau heftig geflirtet hat. Auch nach seinem Skiurlaub, den er jedes Jahr nur mit seinem Kumpel macht, hatte ich ein sehr ungutes Gefühl. Ich kann nicht einschätzen wie weit seine Grenze geht und ob er mich im Moment vielleicht sogar betrügt. Selbst wenn ich immer wieder frage, ob er mich noch liebe, so bestätigt er mit einem klaren „JA“. Aber warum sagt er dass, wenn er mich nicht beachtet und mit anderen Frauen flirtet, ja sogar rumknutscht. Mit Ihm sprechen, macht keinen Sinn, er ist sofort wütend, und behauptet ich würde ihm mißtrauen und er sei sowieso alles schuld. Ich liebe Ihn sehr, kann Ihn aber im Moment überhaupt nicht einschätzen. Bisher war er immer ein sehr selbständiger und dominanter Mann. Ich habe ihn trotzdem als herzlich und liebevoll kennengelernt. Ich frage mich, was ich falsch gemacht habe. Mein Gefühl sagt mir, dass ich Ihn verliere und deshalb klammere ich mich immer mehr an ihn. Bin ich im Moment zu stark hormongesteuert und treibe ihn damit eher fort, als dass er gerne bei mir sein möchte?
Deshalb hier eine klare Regel, um die Frage zu beantworten, wie schaffe ich es dass er mich vermisst, mache einfach absolut nichts konstruiert aufgesetztes. Konstruiert, aufgesetzte Situationen wirken nicht authentisch und führen dazu, dass sich Dein Gegenüber von Dir vermutlich noch weiter entfernen wird. Auf die Frage hin, wie schaffe ich es dass er mich vermisst, ist das also ganz sicher nicht die Antwort. Ein wilder Posting-Marathon, von lustigen Partyabenden, ist ebenso eher ein verzweifelter Schrei nach Aufmerksamkeit, den niemand benötigt. Wenn Du die sozialen Medien einsetzen möchtest, so mache das, nicht sofort nach der Trennung. Es wirkt nicht nur auf Deinen ehemaligen Partner hoch irritierend, sondern kann auch für Freunde und die Familie, die sich vermutlich Sorgen um Dich machen, ebenso verquer ankommen.
– die Beziehung war eher kurz (6 Monate) und ich habe letztendlich den Schlussstrich gezogen, da er lt. seiner Aussage aufgrund persönlichem Stress mit Arbeit und Familie im Moment keine Gefühle zurück geben kann (er sei einfach zu überlastet), er jedoch mehrfach betont hat dass es sich bei seinem Rückzug um keinen Schlussstrich handelt seinerseits
Als ich nach 2 Wochen einen ellenlangen Abschiedsbrief (er kämpft nicht, bemüht sich nicht) schrieb nahm ich dummerweise wieder 2 Wochen danach nochmal Kontakt zu ihm auf. Wir klärten alles: sein Problem sei, er möchte nicht von zuhause wegziehen (zu mir), befürchtete so meine Traum und die Beziehung zu zerstören und da war Kontaktabbruch für ihn die einfachste Lösung – besser als mit mir darüber zu reden.
Ihr alte Beziehung ist in die Brüche gegangen weil ihr ex sie geschlagen hat etc. Pp das fing bis vors Gericht so kleine Vorgeschichte sie kam damit nicht ganz klar gibt in die jljnikauf Besserung. Das hatte sie mir erzählt damals wo wir uns kenne. Lernten. Auf jedenfall war oder ist sie ein sehr impulsiver Mensch sie ist eifersüchtig launisch und bei Streit drohte sie immer mit Schluss machen ist kein Mensch der gut reden kann sondern gerne ignoriert oder wenn sie etwas sagt dann sind es dumme sachen die sie nunmal aus Wut sagt. Unsere Beziehung war immer sehr angespannt wenn es zum Streit kam und sie mich ignorierte weil ich dinge klären will und rede da wurde ich sehr schnell aufbrausend wurde nie handgreiflich habe aber stark gestikuliert und bin ihr nah gekommen weil es. Mich provozierte ignoriert zu werden, sie ist darauf. Auch meist geflohen.
×