Mein Ex und ich sind seit knapp 2 1/2 Jahren getrennt. Wir waren 4 Jahre zusammen und hatten in der Zukunft viel vor. Für mich kam die Trennung total aus dem nichts. Ich hab immer noch das Gefühl das er Gefühle für mich hat, auch nach so langer Zeit, aber er einfach nur Angst hat mich nochmal so zu verletzen. Er hat auch eine Affäre mit einer ehemaligen Freundin von mir. Offiziell machen will er es aber auch nicht. Es sind vor 2 Monaten noch Sätze gefallen wie du stehst immer an erster Stelle, die natürlich wieder wahnsinnige Hoffnungen in mir wecken. Wir haben den selben Freundeskreis und für mich ist es daher unmöglich länger als 2 Monate eine Sperre aufzubauen. Sogar meine Therapeutin hat mich wieder weggeschickt mit den Worten, du hast so eine Mauer um dich das da weder jemand rein noch raus kommt. (Therapie habe ich daraufhin abbrechen müssen)
Allerdings kann ich ihn einfach nicht vergessen. Teilweise auch, weil er mir letzten Monat aus heiterem Himmel geschrieben hat und es sich anfühlte wie früher… Wir sind einfach auf einer Wellenlänge und ich vermisse ihn. Ich habe ihm dann allerdings irgendwann einfach nicht mehr geantwortet muss ich gestehen. Weil ich Angst hatte, dass zu viele alte Gefühle wieder hoch kommen. Und er hat ja eine Freundin! Seit dem hat er sich nicht mehr gemeldet… Ich meine. Warum auch? Wenn ich einfach nicht mehr antworte.
„Sie ist überhaupt nicht mehr die souveräne, entspannte und in ihrem Leben glückliche Frau, die ich anfangs kennen und lieben lernte. Warum merkt sie nicht, dass ich im Moment einfach nur viel weniger Nähe, Zeit und Zärtlichkeit brauche ? Warum gibt sie stattdessen immer weiter so viel von sich, obwohl ICH mich doch zur Zeit viel weniger als vorher bemühe ? Warum bin ich scheinbar ihr verzweifelter Mittelpunkt, um den sie alles andere herum organisiert, obwohl ICH doch eindeutig gerade einfach nur DISTANZ brauche ? Warum vertraut sie nicht einfach und bleibt entspannt und unbeschwert ? Ich kann es ja auch nicht ändern. Ich möchte ihr einfach nicht weh tun, dazu habe ich sie viel zu liebgewonnen. Ich werde ihr jetzt nur noch so wenig Hoffnung wie möglich machen, damit sie sich langsam daran gewöhnen kann, dass wir keine gemeinsame Zukunft haben. Solange ich noch nicht den Absprung von ihr schaffe, werde ich nur noch in besonders einsamem Momenten Nähe und Vertrautheit zulassen. Ansonsten werde ich mich sehr stark zurückhalten mit sämtlichen Gesten und Handlungen, die ihr suggerieren könnten, das wir ein glückliches, verbundenes und festes Paar sind“
Geh, wenn es am schönsten ist. Wenn du mit deinem Freund ausgehst, solltest du immer gehen, wenn es gerade besonders schön ist, damit er immer noch mehr von dir will. Mehr Küsse, mehr Lachen, mehr Spaß, mehr Unterhaltungen – du musst einfach dafür sorgen, dass er nie genug von dir bekommt. Das kannst du tun, indem du dir Zeit für dich selbst nimmst und klare Zeitlimits für eure Treffen setzt. [6]

Diese Form der Paartherapie gibt es schon erstaunlich lang: Das Theratalk-Konzept wurde 1996 an der Georg-August-Universität in Göttingen entwickelt und seither erfolgreich angewendet. Über tausend Paare, so schätzt der Experte, wurden bereits therapiert. Die erste Frage, die einem da durch den Kopf schießt: Wie steht es mit dem Datenschutz? „Die Privatspäre spielt für uns eine besonders große Rolle“, versichert der Psychotherapeut. „Alle Daten werden bei der Übermittlung verschlüsselt, so wie es auch beim Online-Banking oder Kreditkarten-Geschäften über Internet gebräuchlich ist. Für das Training bekommen Sie Pseudonyme, so dass keine direkten Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.“
×